Alle Angebote & Aktivitäten sind an den situationsorientierten Umgang, mit unterschiedlichen Menschen ausgelegt!!!

Denn WIR sind alle INDIVIDUELL

Aktivitäten sowie Angebote in pädagogischen Einrichtungen

In sechs bis acht Kurseinheiten zu je 45 min ( natürlich Zeit für Entwicklungsgespräche7 Beobachtungen ) in kleinen altersgemischten Gruppen von sechs bis zehn Kindern.
Die Kinder erfahren ganzheitlich unterschiedliche Eindrücke zu dem Thema "Der Ton macht die Musik".
- experimentieren mit Frequenz und Klang
- Klangspiele
- einführen von neuen Alltagsritualen
- Partnerarbeit
- kreatives gestalten
- Integration von Klangtherapeutischen Elementen ( Klangraum,       Fantasiereisen, Klangschalenmassagen, SoundEmotionWorld


Klangschalenmassage intern / extern 

( Inhalt und Dauer nach Absprache )

Einzel oder Partnerklangmassage in einem geschützten Raum des Ateliers für Ton und Klang oder an Ihrem gewünschten Ort. Gerne auch in der Natur!!!
Auflegen von schwingenden Klangschalen auf die verschiedenen Körperregionen.
- verschiedene Klangschalen auf dem Körper
- Erdung und Energetisierung
- Elemente wie Klangfluss und Klangpyramide
- gezielte Tonpunktur mit Audiblen Stimmgabeln

Klangpädagogische einzel Förderangebote 

Individualiesiertes ganzheitliches Förderangebot. Angelehnt an die Förderziele aus HPG oder Entwicklungsgesprächen.

- Kooperation mit anderen Intutionen und Fachkräften 

Pädagogisches Angeln 

Draußen. Umgeben von der Natur geht es uns allen besser.
In dieser Kursreihe können Ihre Kinder ganzheitlich und Erlebnispädagogisch mehr lernen als nur Angeln!!!

-- wertschätzender Umgang in der Natur
- respektvoller Umgang mit Lebewesen aller Art
- Achtsamkeit sowie Geduld
- Grob und Feinmotorik beim Montagen knoten
- Allgemeinwissen über die Umwelt und Pflanzen
- Begleitung  zur Angelprüfung
- und unendliches vieles mehr....
VORAUSSETZUNG (Kinderfischereischein ohne Prüfung bis 14 Jahre / danach Jugendfischereischein)

Ganzheitlicher Klangraum

Dieses Angebot kann auch als Wochenprojekt mit mehreren Klassen durchgeführt werden. 

*Kinder erstellen Geschichte, bauen Instrumente, Live Auftritt und RECORDING von dem Event. So das jedes Kind am Ende eine CD mit Aufnahme als andenken erhält.

Dieses Angebot eignet sich sehr gut für größere Gruppen wie Schulklassen. Die Teilnehmer machen es sich in einem geschützten Rahmen gemütlich. Hierzu verteilen sich diese, mit von zuhause gebrachten Liegeunterlagen/ Decken auf dem Boden der Räumlichkeit. Der Kursanleiter schafft eine wohlige Atmosphäre und stellt Resonanzinstrumente  an gut Schall reflektierenden Punkten auf. 
- Klanggeschichte nur Instrumental
- Instrumentale und Vokale Begleitung ( Fantasiereise, Meditation)
- verwenden verschiedener Wiedergabemedien (Klangschalen, Sampler, Vinyl, Mc, Drummcomputer usw.)


My PfadFinder 

"Die Gesundheitsstrategen"

Das Atelier für Ton und Klang ist offizieller  Partner der                          " Gesundheits  Strategen " unter Herr Ralf Wuzel. Unter seinem Konzept Ansatz *MyPfadfinder* coachen wir Privatpersonen, Einrichtungen und Firmen zum Thema Ernährung und Gesundheit.

Mit der CRS Messung können verschiedene Körpervitalwerte bestimmt und eine individuelle Ernährungstyp Eingliederung vorgenommen werden.

Nähere Informationen gerne auf Anfrage:

https://mypfadfinder.com/

Klangschalenmassage 

Fallbeispiel 

individualisiert mit mehreren Klangschalen auf und am Körper 

 Klienten mit Therapeutischen / Pädagogischen Behandlungsauftrag in einem Erstgespräch abholen

Vor Beginn der ersten Klangmassage findet ein ungezwungenes Klientengespräch in einem ruhigen Rahmen bei einer Tasse Teestatt. “Eine Tasse Tee kann viel verändern.
Ein Klient in der Klangtherapiepraxis hat zumeist den Wunsch Entspannung zu finden und zu erlernen, Zeit für sich zu haben und einen tieferen Kontakt zu sich selbst herzustellen. Wie in jeder anderen Praxis auch, ist es für den Klangtherapeuten essentiell zu wissen, was der Auftrag ist und warum der Klient ihn aufgesucht hat. Es können Erwartungen abgelesen, Klarheit über den gemeinsamen Prozess hergestellt werden und wichtige rechtliche Grundlagen (keine ärztlichen Diagnosen, Datenschutzbestimmungen2018 usw.) können Beachtung finden. Der Klangtherapeut könnte also vor der ersten Klangmassage fragen: ”Was erhoffen Sie sich von unserer Zusammenarbeit?” “Was ist Ihr Ziel?”
Aus dem sich nun entwickelten Gespräch (Kursleiter “aktives zuhören”) lässt sich ablesen, ob Klangtherapeut und Klient zu einem Behandlungsvertrag kommen, dem sie beide zustimmen. Nach Abschluss eines Präventionsvertrags, bespricht der Kursleiter den Anamnese Fragebogen mit dem Klienten.
Wenn nun Klarheit über den Auftrag herrscht, kann die Therapeutische Beziehung in den Mittelpunkt treten.
Der Klangtherapeut ist immer
- respektvoll
- wertschätzen
- klientenzentriert
- Ressourcen-orientiert
- zielorientiert
- empathisch
- partnerschaftlich
Das bedeutet im Kontext einer Klangmassage ist der Klient der Empfänger, er ist jedoch ein “Experte seiner selbst”.
Er weiß, wo er steht und welches Tempo für ihn angemessen ist.

Ablauf einer Klangmassage durch den Kursleiter
Neben der Klangschalen braucht es ein paar weitere Dinge, um eine Klangmassage durchzuführen:
Einen Schlegel, ein weiches Kissen als Unterlage und einen Saugnapf, der sich hervorragen dazu eignet, größere Schalen auf dem menschlichen Körper abzustellen.
Der Klient liegt bequem in Bauchlage auf der Massageliege (gerne auch Decke auf dem Boden), Gürtel, Brille und Ringe sollten abgelegt werden, eventuell       wird eine Knierolle unter den Fußgelenken angeboten. Das entspannt den unteren Rücken. Alle Schalen, die eventuell erwärmt wurden, sowie Schlegel und weitere Hilfsmittel sind bereit gestellt.
Im Therapieraum ist es warm und ruhig. Der Kursleiter trägt Kleidung, die möglichst wenig raschelt und keinen Schmuck der klimpern könnte.
Individuelles einstimmen mit dem Klienten durch Mantra, Gedicht, Gebet oder Erdungsübungen. Hierfür streicht der Klangtherapeut mit der Klangquelle zwei bis vier Mal durch das Energiefeld des Liegenden, etwa 10 cm über dem Kopf, zu den Füßen und wieder zurück zum Kopf.       
Es können auch Klangschalen neben den Körper des Klienten gestellt werden. Dies erfolgt der Erkenntnis, dass wir um unseren Körper ein elektrisches Energiefeld haben, welches auch als Aura bekannt ist. Jenes Energiefeld kann ebenfalls bespielt und somit verändert werden.

Eine Klangmassage wird durchgeführt, in dem verschiedene Klangschalen (meist zwei oder drei) auf den Körper des Klienten aufgestellt und dort mit einem Schlegel zum Schwingen gebracht werden. Auch andere Instrumente können zum Einsatz kommen, es ist jedoch sinnvoll in den Mittelpunkt der Klangmassage die Klangschalenmassage zu stellen.
Die Schalen werden ruhig und gleichmäßig am oberen Rand angeschlegeld.
Nun wird eine mittlere Beckenschale beginnend mit der rechten Seite, auf die Fußsohle gelegt. Dafür kann man gut einen Gummisaugnapf oder ein kleines Kissen verwenden. Große Schalen werden auf beide Füße gleichzeitig aufgelegt und auch mehrmals angeschlegeld.
Mittlere Therapie ,-Herzschalen eignen sich eher für Beine (Knie) und den Bauch, die kleineren für Brustbereich, Schultern und Arme. 
Die Große Beckenschale wird schwingend auf den Solarplexus aufgelegt.
An jedem Ort werden die Schalen mindestens 3 - 4 mal angeschlegeld, um eine nötige Ruhe herzustellen.
Es wird meist mit einer Schale begonnen, weitere Schalen werden im Verlauf mit dazu geholt.
Der Klangtherapeut nimmt die Klangschalen nach dem ausschwingen von den Körperregionen. Einen Augenblick zum nachspüren verstreichen lassen bis der Kursleiter ein anderes Klanginstrument (Koshi) spielt. Für den Klienten ist der Ton ein Signal, zur Bitte sich in Rückenlage zu begeben. Auch hier wird die Unterlagerung mit einem Kissen angeboten.
Mit einer mittleren, tiefen Klangschale beklingt der Kursleiter die Beine und stellt diese dann auf den unteren Bauch. Eine kleine Schale wird auf das Brustbein gesetzt. Sind die Schalen angeschlegeld, kann der Therapeut beginnen die kleinere zu bewegen: zuerst die Schulter, dann die Arme bis in die Handflächen hinab. Auf diese Weise werden beide Arme beklungen. Zwischendurch immer wieder die Bauchschale anklingen. Ganz kleine Schalen können um den Kopf herum benutzt werden. Der Kopf ist ein sehr sensibler Bereich und wird selten direkt bespielt.
Zum Abschluss der Klangmassage sollte dem Beklungenen Raum und Zeit gegeben sein. Um dies zu gewährleisten sollte sich der Klangtherapeut rücksichtsvoll und sehr ruhig verhalten. Der Empfänger darf nun noch einmal Nachlauschen und schwingen.
Der Entspannungszustand, der durch die Klangmassage hergestellt werden soll, zeichnet sich schließlich durch eine veränderte Zeitwahrnehmung aus: alles passiert in ruhigerem und langsameren Fluss. Manche Menschen sind tief im inneren mit Bildern verbunden, andere sind direkt hellwach. Jeder darf sich die Zeit nehmen die er braucht, sofern sich dies im Rahmen der Klangmassagestunde einrichten lässt.
Nach dem der Klient angezogen und wieder im Alltag angekommen ist, bespricht der Kursleiter in einem kurzen Reflexionsgespräch mit ihm seine Wahrnehmung, Eindrücke, Erfahrungen und das Kognitive sowie Physische aktuelle befinden. Hier kann der Beklungene positive / negative Anmerkungen machen (aktives Feedback) und Wünsche für die nächste Kurseinheit äußern. Dies wird auf einem separaten bebilderten Patientenbogen dokumentiert.
In der kommenden Kurseinheit, kann nun der Therapeut direkt den Klienten mit seinem individuellen Auftrag ab hohlen.
PS: Die akustische Wahrnehmung ist sehr subjektiv. Was der eine mag, ist vielleicht für den anderen überhaupt nicht schön.
Dem sollte sich auch der Klang der Schale und der Ablauf der Klangmassage anpassen. Hecktisches und/oder unregelmäßiges anschlegeln ist kontraproduktiv und stört die Entspannung.

Am besten ist es, sich auch als Kursleiter zu entspannen und den wohltuenden Klängen zu lauschen.
Aus diesem Grund sollten schwingende Schalen sanft aufgesetzt und behutsam vom Körper genommen werden.
Sie sollten wenn sie auf dem Körper stehen, wenn möglich immer schwingen, denn dann “verschwindet” ihr manchmal doch recht großes Gewicht.
Klangschalen könne sowohl auf Muskeln als auch auf Gelenken angewendet werden. Entscheidend ist, dass der Klient die Schale als angenehm, nicht zu schwer oder zu laut und auch im Klang nicht als unangenehm empfindet.

Fallbeispiel einer Klangmeditation mit Worten


Für eine Klangmeditation sucht sich der Kursleiter zwei bis fünf  harmonisch Klingende Klangschalen aus. Der Klangtherapeut beginnt mit dem anspielen einzelner Schalen um den Klangraum aufzubauen, bevor er führende Worte hinein gibt. Diese Worte sind Worte, die im Allgemeinen positiv besetzt sind. Bei dem Therapeuten als Anleiter müssen die Worte eine positive Wirkung erzeugen, so dass er sie mit entsprechendem Charakter aussprechen kann “Der Ton macht die Musik”.

Solche Worte sind zum Beispiel: Liebe, Einklang, Harmonie, Schweben, Vertrauen, Ruhe, Stille, Entfaltung, Zuwendung usw.. Der Anleiter kann aber auch Verben wie: lachen, genießen, freuen, lächeln usw. benutzen.

Einladende Worte des Kursleiters zu beginn:” Lasse dich nun auf deiner Unterlage nieder, es gibt nicht was du zu tun brauchst, diese Zeit gehört ganz dir. Gedanken dürfen kommen und gehen, wie Wolken am Himmel. Du kannst es dir so gemütlich machen, wie du möchtest, dich so zu recht ruckeln, dass du dich jetzt tief und angenehm entspannen kannst.”
Der Klangtherapeut spielt nun circa vier Minuten die Klangschalen an. 
Nach dieser Zeit beginnt der Kursanleiter nach jeweils zwei bis drei Klängen, Worte der Entspannung, Öffnung, des Friedens und der Freiheit spontan und Situationsorientiert einzubinden. Er gibt den Worten durch die Klänge genug Zeit, ihre Wirkung zu entfalten.
Es können auch längere (Sprech)pausen gemacht werden, damit der Klangtherapeut einen Klangteppich entwickeln kann, auf dem die Teilnehmer in ihr Inneres Reisen können.
Nach etwa 15 Minuten lässt der Anleiter die unterschiedlichen Töne ausklingen und holt die Klienten zurück ins Hier und Jetzt, in dem er sagt:” Spüre nun wieder mehr und mehr deine Füße und Zehen, die sich bewegen wollen, deine Hände und Finger….
Beginne dich zu recken und zu strecken, komme wieder zurück in diesen Raum, ins Hier und Jetzt.
Du darfst all die Kraft von deiner Reise für dich mitnehmen. Sie begleitet dich in deine Alltag, während du jetzt deine Hände aneinander reibst und deine Beine ausklopfst und wieder ins sitzen kommst.”

Nach dem die Klienten wieder angezogen und im Alltag angekommen sind, bespricht der Kursleiter in einer kurzen Reflexionsrunde mit ihnen ihre Wahrnehmung, Eindrücke, Erfahrungen und das Kognitive sowie Physische aktuelle befinden. Hier können die Beklungenen positive / negative Anmerkungen machen (aktives Feedback) und Wünsche für die nächste Kurseinheit äußern. Dies wird auf einem separaten bebilderten Patientenbogen dokumentiert. 
In der kommenden Kurseinheit, kann nun der Therapeut direkt die Klienten mit ihren individuellen Aufträgen und Bedürfnissen  ab hohlen.

n, was du tust. Was macht dich besonders, und wie kannst du deinen Kunden helfen? Das muss gar nicht lang sein. Eigentlich ist es sogar eine gute Idee, den Text möglichst kurz zu halten, weil die meisten Leute nicht viel auf Bildschirmen lesen möchten.