Klangschalen Erfahrungs-, Lern-und Wahrnehmungförderung mit Kindern

Die Klangschale - ein wunderbares Geschenk

Eltern und pädagogische Fachkräfte, berichten mir begeistert von den positiven Auswirkungen, die Klangschalen auf die Kinder haben. Generell scheinen alle Kinder vom Klang  der Schalen fasziniert zu sein. Während der Arbeit mit den schwingenden Schalen,  sind sie in der Regel aufmerksam von der ersten bis zur letzten Minute voll dabei und widmen sich genussvoll dem Klang.
Mit Neugierde, ausgelöst zum Beispiel durch eine Klangschale unter einem Tuch, können die Kinder tasten, fühlen, raten.  Im Anschluss können sie nach dem anschlegeln den Tönen und Klängen lauschen. Laut, leise, stürmisch oder sanft. Auf diese Weise bekommen sie einen Bezug  sowie ein Feingefühl  für die Klangschalen.

Was Kinder mit Klängen verbinden - positive Erlebnisse verankern
Nach dem lauschen der Klänge, ist es sehr Interessant, von welche positiven und negativen Eindrücken sie in der Gesprächsrunde berichten.
Diese Erlebnisse können aufgemalt oder aufgeschrieben werden. Wenn ein Bild als gemeinschaftliche Collage gestaltet und aufgehangen wird, erinnert das immer an schöne Erlebnisse/Situationen. Grundschulkinder können sich ihre positiven Gedanken auf einen kleinen Zettel schreiben, den sie sich griffbereit in ihr Federmäppchen legen.
Die Erlebnisse mit der Klangschale helfen den Kindern dabei, eine positive Lebenseinstellung zu erlangen, sowie die unterstützende Förderung der Selbst-,Sach-,Lern- und Sozial-Emotionalen Kompetenz.
Der Fantasie von Eltern - pädagogischen Fachkräften - Lehrern sind keine Grenzen gesetzt, um Kindern den Klang näher zu bringen. Auch die Erwachsenen berichten mit Freude und Begeisterung, dass dadurch auch die eigene Kreativität angeregt wird.

Aus der Stille zum Klang, vom Klang zur Stille
Unser Gehör ist mit das wichtigste Sinnesorgan bei uns Menschen. Es hilft uns bei der Kommunikation und dem zurechtfinden in unserer Umwelt. Hören ist in der westlichen Welt zu etwas sehr oberflächlichen geworden. Durch permanente akustische Reizüberflutung und die Übertonung des visuellen Sinnes, beispielweise durch tägliche Fernseh, Smartphone und/oder Computer Benutzung, stumpft dieser Sinn regelrecht ab. Fordern wir jemanden auf hinzuhören, hält dieser in der Regel in seiner Bewegung/Beschäftigung inne und seine Konzentration fokussiert sich ganz auf diese Wahrnehmung. Meist schließen wir dabei die Augen und bewegen uns mit unseren Ohren zur Tonquelle hin. Aus dem Hören, Hinhören und Lauschen heraus, können wunderbare Klangspiele entstehen, die den Hörsinn wieder stärken und sensibilisieren.

Schulische Förderung
Für viele Kinder bedeutet Schule, Druck und Unsicherheit. Durch Töne und Klänge kann ein geschützter Raum entstehen, in dem sie sich auf das lösen von Aufgaben einlassen können. Die akustischen Geräusche wirken beruhigen und entspannend, was die besten Voraussetzungen für ein konzentriertes und aufmerksames lernen sind. Kurz angeschlegelte  Klangschalen vor einer Klassenarbeit kann verändern. Ein dunkler Ton einer Schale beruhigt, ein heller erfrischt das gemüht.
Die Information die den Kinder dadurch vermittelt wird, kann zum Beispiel sein "Ich fühle mich wohl" oder "Ich schaffe diese Aufgabe schon".

Klangmassage mit förderungsbedürftigen Kindern
Die Zahl der Kinder die von der angeblich sogenannten Gesellschaftlichen "Norm" abweichen, nimmt laut Statistik der "Bildungs-und Erziehungsempfehlungen zu. Es sind mehr und mehr Wahrnehmungs Schwierigkeiten, Lernprobleme und Verhaltensauffälligkeiten zu beobachten. Häufig manifestieren sich diese Beeinträchtigungen im Zwischenmenschlichen und sogar auch im körperlichen Bereich. In Verbindung mit einer Physio/Ergotherapie und/oder einer Einrichtungsanbindung, kann ein individuelles Klangtherapeutisches Setting etwas bewirken.
Förderungsbedürftige Kinder werden durch die Arbeit mit Klangschalen ruhiger, ausdauender, motivierter, in den Bewegungen ausgeglichener. Hyperaktive Kinder (ADS/ADHS) sowie auch Autisten (Asberger) genießen es spürbar und finden Stück für Stück zu innerer Ruhe und Gelassenheit.


*Akai Drummcomputer wird in Akustischen Klangraum mit integriert.


*(Medienpädagogischer Bestandteil) 

Außerschulischer Lernort

(Private Konzept-ID) : ID 20191028 I
 
''Ganzheitlicher Klangraum``

Klangroom
oder
Der Ton macht die Musik 


 

Schirmträgerschaft: Atelier für Ton und Klang / Ach und Krach Werkstatt rec.
 
Kursanleitung:  Herr Felix Käckermann geb. 05.02.1989

Klangkursleiter, Klangtherapeut, Klangpädagoge, Erzieher, Internatspädagoge

 
Kooperativen :
- Galileo Park / Sauerland-Pyramiden
- Herr Kai-Uwe Haßler ( Ach & Krach Werkstatt rec. )
- Herr Christian Kühn ( CK Coaching )
 
1. Abstrakte Inhaltliche Beschreibung der Thematik
 
Fantasiereisen, Klangreisen sowie Klangmeditationen gehören zu den Standardanwendungen in der Klangtherapie / Klangpädagogik. Über beruhigende innere Bilder werden Zustände tiefer Ruhe, Entspannung und Erholung erzeugt, da sie über das Limbische,- vegetative Nervensystem dazu veranlassen, auf den Parasympathikus umzustellen. Fantasiereisen können über unterschiedliche Formen auch als Klangreise angewandt werden.
Eine Fantasiereise kann zu einer Klangreise werden, indem beispielsweise gesprochene Worte mit Klängen der Klangschalen begleitet werden. Den Text hierzu kann der Kursleiter selbst spontan erzählen oder ablesen.
( Klassische Beschreibung nach der Klangtherapeutischen Lehre von Peter-Hess )


In diesem neuen Konzept eines ganzheitlichen Klangraums, taucht der Zuhörer in eine Welt von Tönen und Klängen ab. Diese werden durch Vibration / Schwingung auf den Körper übertragen.
Neben unterschiedlicher Digitaler / Analoger Wiedergabemedien, werden verschiedene Resonanzintrumente eingesetzt.
Abgerundet wird das Angebot mit visuellen Lichthighlights und entsprechenden Gerüchen.
( Das Copyright sowie alle Musikalischen, Visuellen sowie Konzeptinhalte sind dem Atelier für Ton und Klang / Klangroom/ A.K.W. rec. vorbehalten )

 
2. Situationsanalyse
 
In unserer schnell lebenden Gesellschaft, ziehen meist die Tage rasant an uns vorbei. Das Arbeitsleben, der Schulalltag und die familiären Pflichten sowie Probleme jeglicher Art, belasten den Geist, die Seele und den Körper. Was für Erwachsene und heranwachsende schon kaum zu leisten ist, müssen die kleinsten schon im Kindergarten und im vollgestopften Terminkalender Nachmittags über sich ergehen lassen. Überschüssiger Medienkonsum in allen Alterschichten sorgt noch für das letzte bisschen Reizüberflutung.
Daraus resultiert bei vielen Menschen der Wunsch, kurzzeitig einfach Mal abzuschalten, um zu Entspannen oder sich zu reflektieren.. Es haben so viele Kinder / Jugendliche in den letzten Jahren durch endogene und exogene Faktoren Verhaltens und Wahrnehmungsdefizite. Die Pädagogischen Einrichtungen beklagen den Mangel an Fachpersonal und Therapeutischen Anbindungsmöglichkeiten, sowie das vorschnelle Verschreiben von Medikamenten, die unter das BTMG fallen durch Kinder / Jugendärzte.
Der Therapeutische Bedarf  von Seiten verschiedenster Einrichtungen / Institutionen, Familien und Einzel Personen jeden Alters ist enorm. Die Bedürfnisse der jungen Menschen, sowie die Förderung durch individuelle pädagogische Arbeit bleibt leider sehr oft auf der Strecke.
In diesem Außerschulischen Lernort können die Kinder und Jugendlichen, durch Fachpersonal vielseitigste Erfahrungen in den Bereichen der Sach, Sozial, Lern, Selbstkompetenz sammeln und ihre eigene Resilenz stärken.
 
 
3. Indikationen der Zielgruppe
 
Kinder der  Orientierungsstufe                                                       5. / 6.           Schuljahr
Jugendliche auf weiterführenden Schulen                                   7. / 8. / 9./10 Schuljahr   
Internatsschüler, junge Erwachsene

- Wahrnehmungs, Konzentrations, Lernstörungen
- Autismus Spektrum, Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsdefizit
- Psychosomatische und somatische Störungen
- Schmerzzustände (Gelenke, Wirbelsäule, Becken)
- Einschränkungen der sprachlichen Kommunikation (Hirnverletzung)
- Kognitive und Physische Beeinträchtigung
- Emotionale Instabilität, erhöhte Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, depressive Episoden
- Emotional Belastungen, erschwerte Lebenssituationen
- Erkrankungen, Unfälle, Trauer
- Erfahrungen von Gewalt
 
 
4. Ziele des Klangpädagogischen Angebots, mit dem Schwerpunkt:
    Klangraum und Klangreise
 
- Erlebnis von Ruhe, Entspannung, Freude und Lebenslust
- Aktivieren von Kreativität und schöpferischem Potential
- Verbesserung von Schlafstörungen, durch innere Ausgeglichenheit
-  Aufbau von innerem Halt und Strukturen
- Förderung der Sozial,- Emotionalenwahrnehmung
- Förderung der Selbst, Sach, Sozial und Lernkompetenz
- Stärkung der Resilenz
- Sensibilisierung der akustischen Raumwahrnehmung
- Wahrnehmung und Ausdruck der Empfindlichkeit
- Momentane Distanz zu Schwierigkeiten und Belastungen
- Verarbeitung und Integration von schwierigen Erfahrungen
- Verbessert die Koordination der linken und rechten Gehirnhälfte
 
 
5. Mit welchen Methoden, soll die Zielgruppe erreicht werden?

Durch einen aktiven Informationsaustausch innerhalb des Kursleiters sowie den Kooperativen Trägern, wird eine gute Teamarbeit geschaffen.
In enger Zusammenarbeit zwischen Kursleiter und den angemeldeten sozialpädagogischen Einrichtungen, werden die Erziehungspflichtigen der teilnehmenden minderjährigen  Klienten über die Inhalte schriftlich Informiert.
Neben den verschiedenen Sinneseinflüssen und Wahrnehmungseindrücken, bekommen die Schüler / innen ein Handout mit Fragen, auf dessen Antworten sie achten sollen.
Ein nachträgliches Reflexionsgespräch im Rahmen des Schulunterrichts wird angeregt.

Auch sind alle Informationen über die Veranstaltung unter www.klangroom.com oder einzusehen.


6. Rahmenbedingungen


6.1 Arbeits- und Klangmaterialien

In dem Klangraum stehen Loungeliegen bereit. Diese bieten eine gemütliche Haltung während des Angebots.

Klangmaterialien:

- Erde, Luft, Wasser Koshi                                                       - Helle Zimbeln
- unterschiedlich Klingende selbstgebaute Regenmacher          - Kleine Glöckchen
- Metallenes Glockenspiel                                                        - Helle Mini Klangschalen
- ein paar Kastagnetten                                                           - Klangschalen (Groß, Mittel, Klein)
- Selbstgebautes Cajon  mit Hellem Snareteppich                     - Himalaya Klangschalen
- Tief Octavige Blockflöte aus Holz                                          - Handgetriebener Türkischer Gong
- verschiedene kleine Glöckchen                                               mit warmen, nicht zu Hellen Klang
- physikalische, therapeutische Stimmgabeln                                          - Planeten Klangröhren
                                               
- “Analoges Studio und Liveequipment
-  Sampler, Syntheziser, Drumcomputer, Midi Keyboard,
-  Fünfkanal Digitalmischpult, Zwölfkanal Mehrspurmischpult)”
-  Vier Saiter-E- Bass
-  Beamer                                                                                       
-  visuelle Lichter
-  Duft Difusor
 
 
 
6.2 Gestaltung ganzheitlicher Klangraum (kurzes Fallbeispiel)
 
Klangräume lassen sich für größere Gruppen aus  Sozialpädagogischen Einrichtungen wunderbar gestalten.
Der Klangtherapeut benötigt für diese Form der Kurseinheit verschiedenes Klangmaterial:
- mindestens fünf verschieden Therapie / Universalklangschalen die miteinander harmonieren sollten
- mindestens einen Gong
- Planeten Klangröhren
- Therapeutische Stimmgabeln
- Analogen Synthesizer
- Drumcomputer mit Stepsequencer
- Live Studio Sampler
- ergänzende Instrumente wie Flöten, Zimbeln, Glockenspiele, Windspiele etc.
- Duft Difusor für entsprechenden Raumgeruch
 
 
7. Ganzheitliche Klangreise im Klangraum

Der Einstieg ist je nach Altersgruppe und Teilnehmeranzahl variabel in seiner Methodischen / Didaktischen Ausführung.
 
Einleitung
Vor dem ausschalten der aktiven Raumbeleuchtung, erläutert der Kursleiter die Vorgehensweise während des Angebots und spricht einige Inhaltliche Aspekte  an.
 
Die Klangreise beginnt in einem dunklen Raum.
Einzelne Drucktasten sind zu hören.
Mit einem donnern und wummern erscheint eine bläuliche sich drehende Spirale an der Pyramidendecke.
 
''Stell dir vor Du bist grade durch einen Raum und Zeitwirbel irgendwohin befördert worden. bist und Du begibst dich einfach auf den Weg. Wohin?....???  ''

 
Hauptteil
 
Über den Inhalt des Hauptteils wird noch nichts veröffentlicht. Es soll allen Teilnehmern die Möglichkeit einer neuen, unbeeinflussten Sinneswahrnehmung gegeben sein.
 
Ende
 
Nach den Letzten Tönen und Klängen, sollte der Kursleiter noch alle Teilnehmenden, einen Augenblick nach horchen / fühlen lassen.
Am Ende in der Klangmeditation, kann der Klangtherapeut nun auch die Teilnehmer mit Worten wieder ins Hier und Jetzt abholen. ( Ihr fühlt eure Beine, Arme usw.)
Langsam die Raumbeleuchtung hochfahren.
Nach dem die Klienten wieder im Alltag angekommen sind und noch einmal Ruhe eingekehrt ist, bespricht der Kursleiter in einer kurzen Gruppen Reflexionsrunde ihre Wahrnehmung, Eindrücke, Erfahrungen und über das Physische aktuelle befinden. Auch können die Beklungenen positive / negative Anmerkungen machen (aktives Feedback).
 
 
 
8. Wie sieht die Zukunftsorientierung aus?

Ich strebe momentan eine Krankenkassenzulassung an,  damit bei der Kooperation mit finanziell beeinträchtigten Einrichtungen, die anfallenden Kosten Anteilmäßig getragen werden können.  Es gibt leider viele Kinder und junge Familien, die die anfallenden kosten des Kurses nicht alleine aufbringen können. Mit einer Kostenübernahme durch Trägerschaften und Sponsoren, würden viele junge Menschen unterstützt.
So könnten in verschiedenen Locations und Räumlichkeiten, Außerschulische Lernorte angeboten werden. Auch könnte ich so individuelle Projekte, direkt in den Einrichtungen durchführen.

9.  Über meine Person

Ich bin staatlich anerkannter Erzieher und Internatspädagoge. Im Rahmen meiner Pädagogischen Arbeit (KiTa`s, Internat, Heim, Schule, Behinderten Werkstätten) habe ich viel mit Klienten der Zielgruppe gearbeitet und diese Individuell gefördert. Anfang 2018 habe ich eine Weiterbildung zum Klangtherapeuten, Klangpädagogen absolviert.
Musik, Ton und Klang sind mir in meinem Leben sehr wichtig. Seit 2002 beschäftige ich mich ausführlich jeden freien Augenblick mit dem Live Producing und Musik auflegen im Bereich des Elektronischen Genres.





 
Das Copyright sowie alle Musikalischen, Visuellen sowie Konzeptinhalte sind dem Atelier für Ton und Klang / Klangroom/ A.K.W. rec. vorbehalten